Dienstag, 16. Januar 2018

[Rezension] Die Konferenz der Tiere





  • von Erich Kästner 
  • Ullstein  
  • 156 Seiten  
  • ISBN:  978-3-548-00256-0  
  • Preis: 2,99 Euro [D]  
  • Taschenbuch








 
Wieder einmal verhandeln die Staatsmänner und Oberhäupter in endlosen Konferenzen, die immer wieder vertagt werden, über Krieg und Frieden. Der Elefant Oskar und seine Freunde Löwe Alois und Giraffe Leopold haben die Schnauzen voll und planen ihre eigene Konferenz. Die erste Konferenz der Tiere soll am gleichen Tag stattfinden wie die 87. Konferenz der Menschen und steht unter dem Motto: Es geht um die Kinder!
Dabei geht es den Vierbeinern vor allem darum denjenigen, die unter Kriegen, Revolutionen und Hungersnöten am meisten zu leiden haben und die der Dummheit und Ignoranz der Erwachsenen hilflos ausgeliefert sind, zu helfen. Sie verlangen die Einigung aller Länder und müssen schnell feststellen, dass die Menschen sie nicht ernst nehmen. Erst nachdem sie zu drastischen Maßnahmen greifen, sind Staatsmänner und Oberhäupter plötzlich bereit den Tieren Gehör zu schenken.

[Gemeinsam Lesen] 28



1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?


Seite 32 von 228

2. Wie lautet der erste Satz auf der Seite?

"Es spart externe Berater ein, die Geld- und Zeitaufwand bedeuten würden."

[Rezension] Verlorene Liebe



  • von Nora Roberts
  • Englischer Titel: Brazen Virtue
  • übersetzt von Marcel Bieger
  • Heyne
  • 384 Seiten 
  • ISBN:  978-3-453-08834-4
  • Preis: 8,99 Euro [D] 
  • Taschenbuch
Grace ist eine erfolgreiche Krimiautorin, lebt allein in New York und führt ein manchmal chaotisches, aber unbeschwertes Leben. Sie besucht ihre ältere Schwester Kathleen, die nach der gescheiterten Ehe ihren Mann Jonathan und ihren Sohn Kevin verlassen hat und zurückgekehrt ist in ihre Heimatstadt Washington.
Die Scheidung und der damit verbundene soziale Abstieg zwingen Kathleen dazu, sich in einem altmodischen, leicht heruntergekommenen Viertel niederzulassen und an ihrer alten Klosterschule als Lehrerin zu arbeiten.
Um den teuren Anwalt und einen Privatdetektiv bezahlen zu können, verdingt sie sich nebenei für ein ordentliches Taschengeld als Callgirl bei der Telefongesellschaft Fantasy Incorporated.
Dass sie sich damit in Lebensgefahr begibt, ahnt sie jedoch nicht und kurz darauf macht Grace einen schrecklichen Fund.