Samstag, 18. März 2017

[Rezension] Mich gibt's übrigens auch für immer

 
 

  • von Jana Seidel
  • Goldmann Verlag
  • 251 Seiten 
  • ISBN:  978-3-442-47815-6
  • Preis: 8,99 Euro [D]
  • Taschenbuch
 
 
 
 

 
 
 

 
Inhalt: Tanjas Mutter wurde von einem Weihnachtsbaum in einem Kaufhaus erschlagen, als Tanja sechs Jahre alt war. Ihr Vater ist nach dem Verlust seiner Frau niedergeschmettert und weiß nicht, was er mit seiner Tochter anfangen soll. Er wandert schließlich nach Indien aus, um dort ein Ashram zu eröffnen, als sie gerade das Abitur hinter sich gebracht hat.
Von alldem weiß Tanjas Freund Hrithik nichts, als er ihr zu Weihnachten einen Heiratsantrag macht und ist dementsprechend überrascht von ihrer Reaktion.
Tanja ist selbst erstaunt, was sie an unverarbeitetem Ballast mit sich trägt, aber eins weiß sie sicher: Sie will Hrithik heiraten. Er ist nicht nur "witzig, schlau, nett, attraktiv" und Anwalt, sondern steht in all ihren Entscheidungen hinter der 33-Jährigen, die bereits zehn verschiedene Studiengänge angefangen und abgebrochen hat und in einem fort von einem Traum-Nebenjob zum nächsten wechselt.
Warum Tanja nach Indien reist und ob sich Hrithiks Ex-Freundin Melanie zwischen das kriselnde Paar drängen kann, das lest selbst!


Meine Meinung: Wie ich bei meinen Recherchen herausgefunden habe, gibt es einen Zusammenhang zwischen den Büchern der Autorin. Zwar kommt Louisa aus "Über den grünen Klee geküsst" nicht vor, aber die Freunde Toni, Juli und Peter kamen mir dem Namen nach bekannt vor (und haben mich im ersten Moment verwirrt, bis zu dem Punkt, dass ich dachte, die Autorin würde einfach immer wieder die gleichen Namen verwenden...upps!).
Tanja ist 33 und hat ihren Platz im Berufsleben noch nicht gefunden. Den Mann an ihrer Seite will sie aber auf keinen Fall missen. Sie sagt selten das, was sie wirklich denkt und empfindet und wäre ein gefundenes Fressen für einen Psychiater in Sachen Kindheitstrauma, Vater-komplexe, etc.
Hrithik ist Inder, der sich aber an die deutsche/christliche Kultur angepasst hat. Seine Eltern sind streng hinduistisch, seine Schwester gehört der Marke "Miststück" an und ist eng befreundet mit Hrithiks Ex-Freundin Melanie.
Ich konnte nicht ganz nachvollziehen, was Hrithik und Tanja verbindet und wieso er (der Intelligente, Gebildete in der Beziehung) die Intrigen seiner Schwester und Ex-Freundin nicht gleich durchschaut hat. Auch, dass Tanja ihm nichts von ihrern Eltern erzählt hat, fand ich unglaubwürdig. Bevor ich mit jemandem zusammenziehe und mir Gedanken mache, denjenigen zu heiraten, habe ich das Thema Eltern schonmal angeschnitten, mag es auch noch eine so abartige Geschichte gewesen sein.
Größtenteils fand ich die Charaktere wieder sehr flach und chaotisch, es gab aber ein zwei Stellen, die ich mir markiert habe, weil sie mir doch ganz gut gefielen.
Mit Auralesen und Selbstfindung in der Form, wie sie im Buch beschrieben ist, kann ich wenig anfangen.
Was als Liebesgeschichte beginnt, entwickelt sich zum Selbstfindungstrip und zur Vater-Tochter-Aussprache, gespickt mit vielen Nebengeschichten, die nichts bis wenig zur Handlung beitragen.
So war mir Lillys und Lothars "Sich-Verlieben" nicht nachvollziehbar und auch die Rolle, die Lillys Kinder und Enkel (insbesondere Oscar) spielten, war mir nicht ganz klar. Um klarzumachen, wie sehr Lilly mit ihrem undankbaren Nachwuchs gestraft ist, hätte man die Charaktere ausbauen oder sie ganz weglassen und das Thema in ein zwei Nebensätzen erklären müssen.
Das Ende kommt dann recht plötzlich, aber vorhersehbar.

Fazit: Alles in Allem nicht so mein Geschmack, zweieinhalb Punkte für den gutgemeinten Versuch und ein halber für die drei Stellen, die mich tatsächlich angesprochen haben.

Kommentare:

  1. Hi!
    Ich habe es vor ein paar Jahren gelesen und es hat von mir auch drei Punkte bekommen. So überragend fand ich es leider nicht.
    lg Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Sonja, dann kann ich dir auch nur von "Über den grünen Klee geküsst" abraten. Fand ich persönlich noch schlimmer. Aber da die gute Frau meine Namensvetterin ist, habe ich mir vorgenommen alle Bücher zu lesen.
      LG, Jana

      Löschen

Hallo Du,
wie schön, dass du dich hierher verirrt hast.Ich wünsche Dir viel Spaß beim Stöbern!


PS: Und ich freue mich natürlich immer über Kommentare und Feedback....das geht übrigens auch anonym ;)