Samstag, 27. Dezember 2014

[Rezension] Schindlers Liste






  • von Thomas Keneally
  • Englischer Titel: Schindler's List
  • übersetzt von Ursula C. Sturm
  • Goldmann
  • 345 Seiten
  • ISBN: 978-3-442-42529-7




Inhalt: Die Geschichte eines Mannes, der trotz seiner Fehler und charakterlichen Schwächen in einer der schlimmsten Zeiten der Geschichte, seine eigenen Bedürfnisse hinten anstellte, sein Leben riskierte und tausenden von Menschen das Leben rettete.

[Rezension] Das Piano






  • von Jane Campion und Kate Pullinger
  • Englischer Titel: The Piano
  • übersetzt von Carina von Enzenberg
  • 233 Seiten
  • ISBN: ??? -




Inhalt: Alisdair Stewart erwartet voll Spannung die Ankunft seiner Braut, Ada McGrath und ihrer Tochter Flora. Schnell stellt er fest, dass die willensstarke Frau so gar nicht mit dem Bild übereinstimmt, das er von seiner zukünftigen Gattin hatte. Ada, die sich seit ihrer Kindheit weigert zu sprechen, bringt außer ihrer Tochter und den wenigen Habseligkeiten, ihren Flügel mit in die neue Heimat. Doch der Transport des Instruments durch den neuseeländische Dschungel  bis zu ihrem bescheidenen Heim ist Stewart zu aufwendig und so tauscht er es mit seinem Nachbarn Baines gegen ein Stück Land.
Ada ist zutiefst schockiert und gekränkt. Sie wendet sich noch mehr von ihrem Mann ab. Baines macht ihr gleichzeitig ein Angebot, wie sie den Flügel zurückbekommen kann, das sie nach anfänglichem Misstrauen annimmt. Viel zu schnell entwickeln Ada und Baines jedoch Gefühle füreinander, die sie vor Stewart verbergen müssen.

[Rezension] Der gelbe Vogel



  • von Myron Levoy
  • Englischer Titel: Alan and Naomi
  • übersetzt von Fred Schmitz
  • Benzinger
  • 155 Seiten
  • ISBN: ???  -


Inhalt: Alan ist Jude. Der 12-Jährige lebt mit seinen Eltern in New York. Mit seinen Freunden spielt er gerne Baseball und lässt kleine Flugzeuge auf einem stillgelegten Flugplatz fliegen. 
Eines Tages zieht Naomi mit ihrer Mutter in die Nachbarschaft. Sie ist in Alans Alter, benimmt sich aber seltsam und spricht mit niemandem. Als Alan von seinen Eltern und Naomis Mutter gebeten wird, sich um Naomi zu kümmern, ist er zuerst überfordert mit der Situation und hat auch eigenltich gar keine Lust dazu. Schließlich wächst er aber an dieser Aufgabe und  im gelingt, was Keiner für möglich hielt: Naomi fasst Vertrauen zu ihm, ihr Zustand verbessert sich. Aber kann Alans Freundschaft ihr über die traumatischen Erlebnisse ihrer Kindheit hinweg helfen? Und wie reagieren seine Freunde, wenn sie herausfinden, dass er mit dem verrückten Mädchen befreundet ist?  Lest selbst!

Neuzugänge



Unter dem Weihnachtsbaum lagen auch dieses Jahr wieder ein paar Bücher und ich bin schon jetzt ganz gespannt, wie sie mir gefallen werden.

Giovanna Fletcher ist die Frau von Thomas "Tom" Fletcher (Sänger und Gitarrist der Band McFly). Auf ihr Buch "You're the on that I want" bin ich schon richtig neugierig.

Von "Bad Austen" habe ich schon viel gehört und als eingefleischter JaneAustenFan kann ich es kaum erwarten, in die schwarz-weiße Welt der "worst stories Jane never wrote" einzutauchen.

Bei der Elterntrickkiste hoffe ich auf den ein oder anderen wertvollen Tipp, der mir sowohl im Beruf, als auch im Privatleben weiterhilft (Nein, ich bin NICHT schwanger!...aber vorbereiten kann man sich nicht früh genug!)


Habt ihr dieses Jahr Bücher unterm Baum gehabt? Wenn ja, welche?

Mittwoch, 24. Dezember 2014

[Blog] Frohes Fest!

Ich wünsche Euch allen frohe Weihnachten und 
besinnliche Feiertage!!! 

Eure Jana

Sonntag, 31. August 2014

[Rezension] Die zehn besten Tage meines Lebens







  • von Adena Halpern
  • Englischer Titel: The Ten Best Days of my Life
  • übersetzt von Ursula C. Sturm
  • Heyne
  • 335 Seiten
  • ISBN: 978-3-453-40563-9





Inhalt: Alex ist 29, als sie zusammen mit ihrer Hündin Peaches überfahren wird. Schnell stellt sie fest: Es gibt ein Leben nach dem Tod. Im siebten Himmel trifft sie nicht nur ihre geliebten Großeltern wieder, sondern begegnet auch ihrem Traummann, Adam. (Nicht DER Adam!)

Samstag, 23. August 2014

[TAG] Schnitzeljagd durch mein Bücherregal


Riinchens Bücherwelt ist einer meiner Lieblings-Bücherblogs. Ihre Rezensionen sind sehr gut geschrieben und sie findet immer die besten TAGs. Da mein letzter Tag schon wieder eine Weile her ist, habe ich mich heute mal ans Ausfüllen dieses Prachtexemplars gemacht:




1. Ein Autor/ Titel, in dem ein "Z" vorkommt

2. Ein Klassiker
 
3. Ein Buch mit einem Schlüssel auf dem Cover
(Ich habe KEIN EINZIGES Buch mit einem Schlüssel auf dem Cover...hoffe, die Notenschlüssel gelten deswegen ausnahmsweise ^^)

4. Etwas im Regal, das kein Buch ist


Sonntag, 17. August 2014

[Rezension] Große Ärsche auf kleinen Stühlen






  • von Benni-Mama
  • Fischer Taschenbuch
  • 238 Seiten
  • ISBN: 978-3-596-19716-3








Inhalt: Benni-Mama sucht für ihren Sohnemann einen Kita-Platz, als er schon auf der Welt ist und muss schnell feststellen, dass ihre Freundinnen recht hatten: Am besten meldet man die Kleinen an, wenn man gerade mal sicher ist, schwanger zu sein. Im Kampf um einen Betreuungsplatz schreckt sie nicht davor zurück, in ihrer Bewerbung zu lügen und schließlich schafft sie es, einen Platz in einer privaten Kindertagesstätte zu ergattern. Auf den regelmäßigen Elternabenden kommen die Erwachsenen selten auf einem gemeinsamen Konsens, es gibt keinen richtigen Essensplan, die Homepage wird von einem Vater gemacht, der nichts vom pädagogischen Konzept verstanden zu haben scheint. Die zwei Erzieherinnen haben zwar pädagogisches Fachwissen, müssen sich aber fast allen Wünschen und Ideen der Eltern beugen und wenn diese noch so abwegig sind. Dann meldet sich auch noch eine Ex-Freundin von Benni-Papa an. Chaos, Unmut und Stress sind vorprogrammiert.

Meine Meinung: Das Buch hält, was es verspricht. So große (charakterliche) Ärsche sind mir in Büchern selten begegnet...

Donnerstag, 14. August 2014

[Rezension] Lesen Sie mich durch, ich bin Arzt








  • von Dr. Marco Moor
  • Heyne, Verlagsgruppe Random House
  • 219 Seiten
  • ISBN: 978-3-453-60257-1









 
Inhalt: Dr. Moor plaudert aus dem Nähkästchen und gewährt einen Blick hinter die Kulissen. Mehr Inhaltsangabe würde euch die Freude am Lesen verderben.

Meine Meinung: Ich war schon lange nicht mehr so schnell fertig mit einem Buch. Kurzweilig, unterhaltsam, trocken, locker, realitätsnah, selbstironisch und in seiner Einfachheit einfach nur mitreißend. Der Leser begleitet Dr. Moor nicht nur in die Klinik, sondern auch immer wieder im "Privatleben"...wenn der Schichtdienst nicht dazwischen funkt.  Zwischen Leben und Tod, mit einem lachenden und einem nachdenklichen Auge verschlingt man das Buch in Windeseile. Ich sagte mir jedes Mal "Nur noch ein Kapitel"...und dann war es doch nicht genug.

Fazit: Ich würde die Fortsetzung ohne zu Zögern kaufen!




Dienstag, 12. August 2014

[Blog] Buchleiche entdeckt

Ich habe heute nach Jahrmillionen mal wieder meine Externe Festplatte durchforstet und bin dabei auf ein prähistorisches Dokument mit dem sonderbaren Namen "Blickkontakt" gestoßen.
Sofort fing mein Kopfkino an zu rattern und ich erinnerte mich vage an einen Liebesroman, dessen Ablauf ich "in jungen Jahren" entworfen hatte und der mir damals lange und ausdauernd im Kopf herumspukte.
Zuletzt geändert am 23.06.2011, beinhaltet das Dokument neben einer groben Storyline auch eine Sammlung an Namen für die Charaktere und ein Organigramm für die Beziehungen.
Jetzt kribbelt es ganz gewaltig in meinen Fingerspitzen und ich würde am liebsten sofort los- und durchschreiben. Also, Conan und Lili treffen sich das erste Mal bei...;)

Neben "Blickkontakt" befindet sich außerdem noch mein Projekt "Die kleine Fee" in dem Ordner.  Das habe ich damals im Fach Kinder- und Jugendliteratur als Hausarbeit geschrieben. Wenn Tinkerbell gerade nich so boomen würde, wäre das bestimmt ein Kassenschlager geworden :3.

Bis zur nächsten Rezension,

eure Jananas ♥
 



Donnerstag, 7. August 2014

[Rezension] Grausames Spiel




 

  • von Hilary Norman
  • Englischer Titel: Mind Game
  • übersetzt von Gabriele Gockel und Barbara Steckkhan
  • Bastei Lübbe
  • 509 Seiten
  • ISBN: 3-404-14744-8






Inhalt: Die 14-jährige Cathy Robbin wird blutüberströmt zwischen den Leichen ihrer Eltern gefunden. Detective Sam Beckett wird mit dem Fall betraut. Sein Vater David, ein engagierter Kinderarzt, behandelt sie im Krankenhaus und ist außerdem mit der Kinderpsychologin Grace Lucca befreundet, die sich des Mädchens annimmt. Weitere seltsame Morde passieren im unmittelbaren Umfeld von Cathy und langsam verhärtet sich der Verdacht der Behörden und sie nehmen die 14-Jährige als Hauptverdächtige in Gewahrsam. Grace versucht Sam derweil von Cathys Unschuld zu überzeugen. Dabei kommen sich die beiden näher.
Grace versucht mehr über Cathys Vergangenheit in Erfahrung zu bringen und trifft bei ihren Recherechen auf einen Psychologen, dessen Vergangenheit genauso im Dunklen liegt wie Cathys. Welche Verbindung besteht zwischen den beiden? Schafft Grace Cathys Unschuld zu beweisen?

Dienstag, 5. August 2014

[Rezension] Die Päpstin






  • von Donna W. Cross
  • Englischer Titel: Pope Joan
  • übersetzt von Wolfgang Neuhaus
  • historischer Roman
  • AtV - Aufbau Taschenbuch Verlag
  • 555 Seiten
  • ISBN: 3-7466-1400-7





Inhalt: Johanna wächst in einem ärmlichen Dorf auf. Nachdem ihr älterer Bruder verstirbt, setzt ihr Vater, der Dorfpriester,  alle Hoffnung in den unbegabten Johannes.
Johannas Wissbegierede und Begabung werden entdeckt, doch von ihrem Vater verleugnet. Durch eine gekonnte List schafft es Johanna sich und ihren Bruder in einer Scola in Dorstadt einzuquartieren und dort zu studieren. Bald jedoch schlägt das Schicksal wieder zu. Aus Eifersucht auf ihre erblühende Liebe zu Markgraf Gerold, arrangiert dessen Frau eine Zwangsheirat für Johanna.
Es kommt aber anders als von ihr geplant und nach einem Überfall durch Normannen, bei der alle Einwohner Dorstadts getötet werden, nimmt Johanna die Identität ihres Bruders an und lebt fortan als "Bruder Johannes Anglicus" im Kloster Fulda. 

Samstag, 28. Juni 2014

Neu im Regal

Oh man, ich schaffe es einfach nicht, an reduzierten Büchern vorbeizulaufen, ohne etwas zu "schnuppern". Gestern habe ich wieder einmal fünf Bücher aus dem traurigen "Mängel-Exemplar"-Dasein befreit und ins heimische Bücherregal gestellt.
Mein SUB ist noch nicht einmal auf dem aktuellen Stand und ich verlängere ihn schon wieder.
Dieses Mal habe ich mir bei der Auswahl extra viel Zeit gelassen und wirklich nur die vielversprechendsten Exemplare erstanden:

Dumpfbacken
von Kerstin Klein


Lesen Sie mich durch, ich bin Arzt von Dr. Marco Moor

Bestimmt für dich von Stefan Rogall


Schlepping durch die Alpen von Sam Apple

und

Urlaub mit deinen Eltern halte ich für keine gute Idee von Marc&Jolyne Schürmann

In Letzterem werden mein Freund und ich abends zusammen schmöckern. Da wir zuletzt 1000 Gefühle gelesen haben, passen "222 Dinge, die Liebespaare sich mal sagen sollten" ganz gut von der Thematik dazu ;)

Ein schönes und hoffentlich sonniges, erholsames Wochenende!

Eure Jananas
s



Samstag, 21. Juni 2014

[Rezension] 1000 Gefühle

 




 

  • von Mario Giordano
  • Berlin Verlag in der Piper Verlag GmbH
  • 219 Seiten
  • ISBN: 978-3-8270-1124-4






Inhalt: Mario Giordano hat Gefühle gesammelt und 1000, für die es ansonsten kein prägnantes Wort gibt, in diesem Buch aufgelistet. Anstatt eines Vorwortes bekommt der Leser verschiedene Vorschläge für den Gebrauch des Buches und das 20-seitige-Register ermöglicht einem, Gefühle nach konkreten Situationen zu suchen.


"Kleiner Vorschlag zum Gebrauch (statt eines Vorworts) 


Sonntag, 15. Juni 2014

[Rezension] Fish!






  • von Stephen C. Lundin | Harry Paul | John Christensen
  • Englischer Titel: FISH! A Remarkable Way to Boost Morale and Improve Results
  • übersetzt von Regina Berger
  • Redline (ehemals Wirtschaftsverlag Carl Ueberreuter)
  • 123 Seiten
  • ISBN: 3-8323-0767-7














 


Inhalt: "Fish" handelt von der verwitweten zweifachen Mutter, Mary Jane, die in ihrem Unternehmen in eine Abteilung versetzt wird, die firmenintern nur als "Giftmülldeponie" bekannt ist. Um das Arbeitsklima zu verbessern und die Arbeitsplätze von ihren Mitarbeitern und sich selbst zu sichern, fehlt ihr allerdings zuerst die zündende Idee. Auf dem Pike Place Fischmarkt stößt sie schließlich auf ein Konzept, mit dem die Arbeit mehr Spaß macht und das auch noch einfach zu verstehen und umzusetzen ist.


Montag, 9. Juni 2014

[Rezension] Nein! Ich will keinen Seniorenteller!







  • von Virginia Ironside
  • Englischer Titel: No! I Don`t Want to Join a Bookclub
  • übersetzt von Gertrud Wittich
  • Taschenbuch
  • Goldmann
  • 288 Seiten
  • ISBN: 978-3-442-47802-6





Inhalt: Marie Sharp ist 59 Jahre alt und entscheidet sich, ein Tagebuch zu führen. Über sich und ihre Macken, über ihre beste Freundin Penny, die die Männer noch nicht aufgegeben hat, über ihre französische Untermieterin, die 19-jährige Michelle, über ihre Nachbarn und besten Freunde James und Hughie und über Archie, ihren Schwarm als sie noch 15 war.
Jetzt aber will sie sich so alt fühlen wie sie ist. Keinen Leseclubs beitreten oder eine neue Sprache lernen. Und Sex braucht sie auch keinen. Doch das Leben macht auch vor 60-Jährigen nicht Halt.

Sonntag, 8. Juni 2014

[TAG] A Song of Ice and Fire

Ach, ich stöbere gerne in anderen Bücherblogs und in Riinchens Bücherwelt
bin ich gerade auf den GAME OF THRONES TAG gestoßen. Jetzt juckt es mich in den Fingern, die nächste Rezension gibt es dann morgen. GoT oder auch ASoIaF haben jetzt Vorrang.

1. Wie hast du die Bücher/Serie endeckt?

Als Au-pair in Finnland hatte ich das große Glück, dass meine Gasteltern gerne lasen und eine Wand meines Zimmers nur aus Bücherregalen bestand. Dort standen die ersten vier Bücher der Serie und warteten darauf, von mir gelesen zu werden. Da ich vorher aber noch nie von George R.R.Martin gehört hatte, hatte ich es nicht sehr eilig damit.
Wenn die Kinder abends im Bett lagen, las ich entweder in meinem Zimmer oder schaute DVDs mit meinen Gasteltern. Nachdem ich längere Zeit nicht mehr beim Fernsehen dabei war, fragte mich mein Gastpapa, ob ich mit ihnen eine neue Serie schauen würde: "Game of Thrones". Auf meine Frage, worum es darin ging, lautete seine Antwort, "Sex und Gewalt".
Zuerst etwas abgeschreckt und skeptisch las ich schließlich das der DVD beliegende Begleitheft. Mein Interesse war geweckt. Gemeinsam schauten wir Staffel 1. Dann hieß es warten.
Und wie überrbückt man die Wartezeit besser, als Bücher 2-4 zu lesen. Kurz bevor die zweite Staffel erschien, war ich fertig mit Buch 5 (A Dance with Dragons), das gerade erst veröffentlicht worden war. Auf dem Rückweg nach Deutschland kaufte ich mir "A Game of Thrones" und schloß damit die letzte Wissenslücke in der Fantasy-Saga. Seit dem warte ich verzweifelt auf Buch 6.

2. Was ist dein liebstes Haus, abgesehen von den Starks und den Lannisters? 

Montag, 26. Mai 2014

[Rezension] Die Glasbläserin


 



  • von Petra Durst-Benning
  • Taschenbuch, historischer Roman
  • List
  • 494 Seiten
  • ISBN: 3-548-60132-4







Inhalt: Die drei Schwestern Johanna, Ruth und Marie führen mit ihrem Vater ein glückliches, wohl behütetes und unbeschwertes Leben. 
Als ihr Vater eines nachts plötzlich verstirbt, stehen die drei jungen Frauen mittellos da und müssen sich selbst ihren Lebensunterhalt verdienen.

Donnerstag, 22. Mai 2014

[Rezension] Unsre Oma









  • von Ilsa Kleberger
  • Taschenbuch
  • Ravensburger
  • 142 Seiten
  • ISBN: 3-473-39166-2
  • Preis: ?








   


Inhalt: 12 Kapitel über Oma Pieselang. Die sechs Enkelkinder können sich glücklich schätzen, denn mit ihrer Oma wird es nie langweilig. Ob beim Schlittschuhlaufen als Lebensretterin, bei einer Party als Anstandsdame, beim Auswandern, Krank-sein oder Geburtstag feiern. Oma sieht vielleicht altmodisch aus, aber sie kann einfach alles.

Montag, 19. Mai 2014

[Rezension] Pinguinwetter




  • von Britta Sabbag
  • Bastei Lübbe
  • 248 Seiten
  • ISBN: 978-3-404-16652-7
  • Preis: 8,99 Euro [D]
  • Taschenbuch








Inhalt: Charlotte ist 30 Jahre alt und aufsteigende Lektorin. Bis sie überraschend gefeuert wird.

Montag, 28. April 2014

[Rezension] Verkaufen Sie auch Bücher?





  • von Jen Campbell
  • Englischer Titel: Weird Things Costumers Say  in Bookshops
  • übersetzt von Petra Trinkaus
  • Bastei Lübbe
  • 144 Seiten
  • ISBN: 978-3-404-60767-9
  • Preis: 8,99 Euro [D]
  • Taschenbuch 





 
Inhalt: Manche Menschen sind verpeilt, andere nicht sehr intelligent und einige wenige ignorant. Sie alle haben eins gemeinsam: Sie sind in einen der Buchläden gegangen, in denen ihre Pannen und Patzer unvergessen blieben. Jen Campell hat mit Hilfe Gleichgesinnter diese schwarz auf weiß für die Nachwelt verewigt.


Mittwoch, 23. April 2014

[Blog] Welttag des Buches

2004 teilte mein damaliger Deutschlehrer uns am 23.April ein "Quiz zum Welttag des Buches" aus.
10 Jahre später, fast zur gleichen Zeit, flattert mir dieses Quiz beim Aufräumen in die Hände. Zufall?
Wer weiß...Ich hoffe jedenfalls, dass Ihr einen schönen Welttag des Buches verlebt habt und wünsche Euch jetzt viel Spaß beim Quiz.

1. Der 23.April wurde als Welttag des Buches festgelegt
    a) vom Buchhandel
    b) von der UNESCO
    c)von den Deutschlehrern

2.  Der Welttag des Buches wird gefeiert seit
    a) 1995
    b) 2001
    c) dem Mittelalter


Montag, 24. März 2014

[Rezension] Wolfsblut




  • von Jack London
  • Englischer Titel: White Fang
  • übersetzt von Michael Windgassen
  • cbj (Kinder- und Jugendbuchverlag der Verlagsgruppe Random House)
  • 200 Seiten
  • ISBN: 978-3-570-13017-9
  • Preis: 4,95 Euro [D] für die Taschenbuchversion
  • Gebundene Ausgabe





 
Inhalt:
Kische ist halb Hund und halb Wolf. Als sie ihren indianischen Besitzern wegläuft, um mit einer Gruppe Wölfe durch die Wälder zu ziehen, wird sie von allen umworben. Nach einem langen harten Winter und erbitterten Kämpfen, zieht sie mit Einauge weiter und bringt schließlich in einem kleinen Erdloch ihre Jungen zur Welt. 
Wolfsblut gedeiht und wächst und überlebt als einziger eine Hungersnot, die seine Brüder und Schwesten dahinrafft. Auch Einauge fällt ihr zum Opfer.

Freitag, 14. März 2014

[Blog] Faultieritis

Grillen im Eimer, auf dem Balkon in der Sonne
sitzen und warten, bis die Würstchen fertig sind.

Entschuldigt, dass ich schon so lange nicht mehr geschrieben habe.... :(

Trotz wochenlangem Urlaub komme ich nicht mehr zum Bloggen.

Und dabei steht noch immer die Rezension für "Hallo Gott hier spricht Anna" aus, es gibt Neuzugänge in meinem Regal und ich habe bereits das nächste Buch(siehe Foto) für die Regenbogenchallenge zur Hälfte durch.

Ich hoffe, dass ich es bis Sonntag schaffe, zumindest meinen Buchblog auf den aktuellen Stand zu bringen.





Genießt das tolle Wetter und habt ein schönes Wochenende!


Eure Jananas  :)

Dienstag, 25. Februar 2014

Neu im Regal

Unter meinen Geburtstagsgeschenken waren auch ein paar Bücher:


Auf die Ergebnisse des Pralinen-Rezeptbuches bin ich schon gespannt.

Das Klobuch ist ein kurzweiliger Zeitvertreib fürs Stille Örtchen.

"Große Ärsche auf kleinen Stühlen" hat meinen Freund dazu bewegt ein Buch zu lesen!!! Er hat es schon fast fertig und ich will endlich auch mitlachen können :D

Mama Sambona stand auf meinem Wunschzettel und kommt in meine "Kinderbibliothek".


LG, eure Jananas

Freitag, 21. Februar 2014

[Blog] Märchen

Während ein Traum das individuelle Unterbewusstsein widerspiegelt, wird in Märchen das kollektive Unterbewusstsein angesprochen und verarbeitet.
Märchen haben auf den ersten Blick nichts mit unserer Realität zu tun.
Sie sind grotesk,
sie sind irreal
sie sind phantastisch.

Und doch ist alles, was uns in einem Märchen begegnet, ein Symbol, das entschlüsselt werden will. Dazu zählen dann nicht nur die postiven Elemente der Handlung (Ideale wie: mutige Prinzen, schöne Prinzessinnen, schlaue Söhne, Hoffnung, Liebe),

Donnerstag, 20. Februar 2014

[Rezension] Tausend strahlende Sonnen







  • von Khaled Hosseini
  • Englischer Titel: A Thousand Splendid Suns
  • übersetzt von Michael Windgassen
  • Bloomsbury Berlin
  • 382 Seiten
  • ISBN: 978-3-8270-0671-4
  • Preis: 1,91 Euro [D] bei Amazon
  • Gebundene Ausgabe





 
Inhalt: 
Mariam ist Jalils uneheliches Kind. Der hat drei Frauen und neun legitime Kinder. Mariam lebt mit ihrer Mutter Nana in einer kleinen, heruntergekommenen Hütte in der Nähe von Herat, während Jalil und seine Familie in einem großen Anwesen in der Stadt leben. Ihre Mutter wird regelmäßig von einem Dschinn besessen und ist übellaunig und launisch. Jalil kommt Mariam fast jeden Donnerstag besuchen, bringt ihr immer eine Kleinigkeit mit und ist immer lustig und fröhlich.

1974, als Mariam 15 Jahre alt wird, wünscht sie sich, mit Jalil und ihren Schwester und Brüdern ins Kino gehen zu dürfen. Obwohl ihr Wunsch von ihren Eltern abgelehnt wird, macht sie sich auf den Weg zu Jalil. Dort werden ihre Illusionen schnell zerschlagen. Der erste Schicksalschlag ereilt sie kurz darauf, als Nana Selbstmord begeht. Für kurze Zeit kommt sie bei Jalil unter, doch seinen Frauen ist sie ein Dorn im Auge. Kurzerhand wird ein "würdiger" Heiratskandidat für sie ausgewählt: Raschid, der 45-jährige Schuhmacher, der im 650km entfernten Kabul wohnt.
Zu Beginn der Ehe bemüht er sich um Mariam und als sie schwanger wird, scheint ihr Familienglück perfekt. Doch nachdem sie das Kind verliert, zeigt Raschid sein wahres Gesicht, ist ungehalten, grob und herablassend.Während seine Gewaltausbrüche immer schlimmer werden, wird im Nachbarhaus Laila geboren.

Dienstag, 18. Februar 2014

[Rezension] Die Bibel nach Biff

 



  • von Christopher Moore
  • Englischer Titel: Lamb: The Gospel According to Biff, Christ`s Childhood Pal
  • übersetzt von Jörn Ingwersen
  • Goldmann
  • 564 Seiten
  • ISBN: 978-3-442-54182-9
  • Preis: 10,90 Euro [D]
  • Taschenbuch 





Inhalt: Levi, den man Biff nennt,  fragt sich zu Recht, "Warum ich?" , als er nach 2000 Jahren vom Engel Raziel zum Leben erweckt wird.
In einem Hotelzimmer soll er ein Evangelium schreiben. Das Evangelium, das von Jesus Jugendjahren erzählt, bevor dieser Messias wurde.
In Nazareth lernen sich die beiden Jungen kennen: Josua (Jesus) und Biff sind so unterschiedlich wie Eigelb und Eiweiß und doch gehören sie irgendwie zusammen.

Dienstag, 11. Februar 2014

[Aktion] Ein Blog, ein Baum

"Blogs und die Umwelt...

Blogs verschmutzen keine Umwelt - die sind doch nur im Computer! Leider falsch. Blogs laufen auf Servern die Strom verbrauchen. Da kommt einiges zusammen. Das kann man (zumindest zum Teil) an anderer Stelle wieder gutmachen."


So steht es geschrieben, so soll es sein. Ich habe auch andere Buchblogs gesehen, die diese Aktion unterstützen und musste nicht lange überlegen. Vielleicht ist euer Blog der nächste? Denkt darüber nach! Wenn es wahr ist, dann ist es eine gute Sache, also: 
Pflanzt einen Baum!


Eure Jananas

Montag, 10. Februar 2014

[Aktion] Interpretiere dein Lieblingsmärchen

Auf Facebook wurde dieser interessante Link geteilt:

Vielleicht ist ja der ein oder andere Autor unter euch, der schon eine tolle Idee hat?
Ich habe am Donnerstag meinen Praxisbesuch, d.h. bis dahin ist mein Kopf voll von Arbeit-Arbeit-Arbeit. Aber vielleicht ja danach?

Süße Grüße, eure Jananas


PS: Und einen guten Start in die Woche!

Sonntag, 9. Februar 2014

[Rezension] Die Schnapsidee








  • von Matt Dunn
  • Englischer Titel: From Here to Parenting
  • Knaur
  • 409 Seiten
  • ISBN: 978-3-426-50539-7
  • Preis: 9,99 Euro [D] bei Amazon
  • Taschenbuch 






Inhalt: Will Jacksons biologische Uhr tickt und er macht kurzerhand Schluss mit seiner aktuellen Flamme. Die ist nämlich definitiv nicht die Mutter seiner Kinder. Seine besten Freunde,Tom und Barbara, sind geschockt, doch...

Freitag, 7. Februar 2014

Neu im Regal

Nach einem langen Arbeitstag, fand ich heute Nachmittag meinen Weg in einen Großmarkt, der auch eine kleine (relativ schlecht sortierte) Buchabteilung beherbergt.
Nachdem in den Themen-Regalen (Krimi, Historisch, Fantasy, Romanze, Kinder, Jugend) und auf den Bestseller-Tischen nichts zu finden war, schaute ich lustlos in die Wühlkiste der ausrangierten Bücher.
Für einen Spottpreis von je 3,49 Euro erstand ich schließlich folgende, potentielle Prachtexemplare:

Wie man seinen Mann umbringt von Kathy Lette 


Frauen lieben Schokolade + Männer Wiener Schnitzel von Anne und Jan von Amstel

Nein! Ich will keinen Seniorenteller! - von Virginia Ironside

Supergute Tage oder Die sonderbare Welt des Christopher Boone von Mark Haddon

Hundekuchen zum Frühstück von Elsa Watson 


Ich bin gespannt, was diese mir vollkommen unbekannten Autoren zu Papier gebracht habe und freue mich schon auf die nächste Rezension: Die Schnapsidee von Matt Dunn.

Bis dahin, süße Grüße, Jananas

Freitag, 31. Januar 2014

[Rezension] Die Meisterin






  • von Trudi Canvan
  • Englischer Titel: The High Lord. The Black Magician Trilogy Book Three
  • blanvalet
  • 697 Seiten
  • ISBN: 978-3-442-24396-9
  • Preis: 9,95 Euro [D]
  • Taschenbuch 







Inhalt: Im dritten und letzten Band erfährt Sonea von den wahren Beweggründen des Hohen Lords und entschließt sich schließlich, selbst schwarze Magie von ihm zu lernen, um Kyralia mit all seinen Bewohnern vor der Übermacht der feindlichen Ichani beschützen zu können. Als die Gilde davon erfährt, werden beide in das einzige Land verstoßen, dass nicht zu den Verbündeten Ländern gehört: Sachaka. Zu spät merken die Magier, dass sie ihre stärksten Krieger verbannt haben. Die Handlung spitzt sich zu, als die Ichani, unter dem rachsüchtigen Kariko vereint, ins Land einfallen und eine Spur der Verwüstung hinter sich lassen. Ihr Ziel ist die Haupstadt Imardin und die Magier versuchen nun verzweifelt sich auf den Kampf vorzubereiten. Nur mit Hilfe der Diebe und der beiden schwarzen Magier kann die Stadt vor dem Schlimmsten bewahrt werden. Doch Sonea und Akkarin müssen einen furchtbaren Preis dafür zahlen

Mittwoch, 15. Januar 2014

[Blog] Klettern auf der Leseleiter

Im Rahmen des Anerkennungsjahres fand heute eine Vortrag in der Schule statt, bei der uns die  Inhaberin von Leanders Leseladen, Gabriele Hoffmann, neben einer kleinen Einführung in verschiedene Lerntheorien und Möglichkeiten der Leseförderung diverse Kinder- und Bilderbücher vorstellte. Eine kurze Zusammenfassung der (für meinen Beruf als Erzieherin, aber vielleicht auf für euch?) wichtigsten Inhalte, habe ich schriftlich festgehalten:


Kinder sind Nesthocker. Sie müssen die Welt erst kennenlernen. Vor allem müssen sie alles lernen. Früher taten sie das in Großfamilien, Dorfgemeinschaften. ("Um ein Kind zu erziehen, braucht es ein ganzes Dorf." - Afrikanisches Sprichwort).  Diese kommen heutzutage aber nur noch selten vor. Meistens gibt es nur Eltern.  Und die können auch nur das weitergeben, was sie selbst gelernt haben. Deswegen ist der Erzieherberuf so wichtig, denn jeder Mensch im Leben eines Kindes bringt neue Erfahrungen mit sich, also eine neue Welt.

Samstag, 11. Januar 2014

[Rezension] Pauls/Susis geheimes Tagebuch






  • von Christine Nöstlinger
  • dtv
  • 128 Seiten
  • empfohlen ab 8 Jahren
  • ISBN: 3-900763-03-8
  • Preis: 5,95 Euro [D]
  • Taschenbuch 



Inhalt:

SUSI
Susi ist 10 Jahre alt und geht in die vierte Klasse. Mit ihren Freunden Ali, Micha und Alexander hat sie das nächste Schuljahr schon ganz genau geplant. Doch dann kommt Paul nach Wien zurück und macht alles kaputt. "Früher war er doch dein bester Freund." Ja, aber jetzt kann sie ihn nicht mehr leiden. "Der Paul ist arm.", sagt ihre Mutter.
Das mag ja sein, aber Susi hat es auch nicht leicht: Sie kämpft mit der ersten Eifersucht, der Wut des unverstandenen Kindes und natürlich mit Paul.
Als der dann auch noch die Schule schwänzt und von da an jeden Nachmittag zu Susi kommen soll, schmiedet sie mit ihren Freunden einen Plan. Pauls Angebereien werden derweil immer schlimmer und Susi würde sich gerne einen stärkeren Willen zulegen. Zum Glück ist Papa auf ihrer Seite. Und Mama meint es ja eigentlich gut. Als Pauls Mama dann eines abends weinend in Susis Wohnzimmer sitzt, kommt alles ans Licht.

Das Leben einer 10-Jährigen kann ganz schön aufregend sein. 
Doch was sagt Paul dazu?

Montag, 6. Januar 2014

Ein Raum ohne Bücher...

...ist ein Körper ohne Seele. - Cicero

Unsere Wohnung besteht aus einem Schlafzimmer, einem Wohnzimmer, einem Arbeitszimmer, einer Küche, einem Badezimmer und einem Klo. Wenn man den Keller mitrechnet sind das 7 von 7 Räumen, die eine Seele besitzen. 


Wie viel Seele hat eure Wohnung? 


Süße Grüße, Eure Jananas